GITTERTRÄGER

Gitterträger: Die Gerüstbau-Helfer für alle Fälle

Das gewöhnliche Standgerüst reicht für den überwiegenden Teil der Bau- und Sanierungsprojekte aus. Aber was tun, wenn das Haus eine Hofeinfahrt hat, ein Wintergarten im Weg ist oder Kabel über die Straße geleitet werden müssen? In dieser Situation kommen Gitterträger und Überbrückungen zum Einsatz. Diese Elemente lassen sich in allen Systemen verwenden – dimensioniert nach den Ansprüchen auf Tragfähigkeit.

Jedes Gebäude ist anders. Die Herausforderung für den Gerüstbauer ist, immer neu geeignete Lösungen für Situationen zu finden, in denen nicht einfach ein Standgerüst aufgestellt werden kann. Diese Situation tritt insbesondere bei Sanierungsarbeiten auf, wo das Gebäude weiter genutzt werden soll, während an der Fassade gearbeitet wird. So müssen oft Hofeinfahrten für Bewohner oder Lieferanten weiter nutzbar bleiben. Diese können sehr gut mit Gitterträgern überbrückt werden. Gitterträger helfen auch, wenn man einen Wintergarten umgehen oder Kabel vor Passanten und Verkehr geschützt verlegen muss. Es sind Spannweiten bis zu 30 Metern möglich. Die Regelweite liegt bei 12 Metern.

Gitterträger: Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Gitterträger lassen sich mithilfe der Gerüstkupplungen vielseitig und unabhängig vom System verwenden. Beispiele:

  • Hofeinfahrten
  • Kabelbrücken
  • Erker und Vorsprünge
  • Wintergärten
  • Tragkonstruktion von Wetterdächern
  • Aussteifung für Fluchttreppen

 

Gitterträger richtig dimensionieren

Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz eines Gitterträgers ist die geeignete Dimensionierung. Die Ansprüche an eine Kabelbrücke sind schließlich anders als an Elemente, die als Unterlage für komplette Gerüste dienen. Es gibt Gitterträger in Stahl oder Alu sowie in verschiedenen Längen, Konstruktionsformen und Größen. Darunter sind Modelle, die sehr große Lasten aufnehmen können. Die Bemessung sollte von einem Fachmann durchgeführt werden. Ausschlaggebend für die Belastung ist unter anderem das Material, wie hoch die Träger sind, wie gut sie seitlich versteift sind und was Ober- und Untergurt (Rohre) aufnehmen können.

Montage-Kompetenz gefragt

Der Einsatz von Gitterträgern erfordert auch eine entsprechende Sachkenntnis. Je komplizierter die Ausführung des Gerüstes, desto wichtiger ist es, dass das Personal nicht nur Standardsituationen kennt, sondern breitere Erfahrung vorweisen kann. Bei der Abnahme wird selbstverständlich auch die Überbrückung geprüft.

Fazit: Gitterträger sind unverzichtbar im Gerüstbau, weil sich damit die realen Herausforderungen auf der Baustelle sehr gut lösen lassen. Wir beraten Sie gern zu Gerüstlösungen für Ihr Vorhaben – melden Sie sich bei uns! Unsere erfahrenen Gerüstbauer setzen jede Lösung kompetent und sicher um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert